Eleonora Herder Szenische Künste

BOUNDARIES – Ein Archiv zukünftiger Fundstücke
Weltkulturen Museum Frankfurt
28.06. – 01.07. 2018

Info

Premiere am 28. Juni 2018 / Aufführungen am 29. und 30. Juni und 1. Juli, 19.30 Uhr

Weltkulturen Museum Frankfurt

„Die Anthropologie bezeichnet die letzte Gattung der auf der Erde lebenden Menschen als Homo Terminus: Grenzfiguren. Es waren Menschen, die nicht nur immer mehr Grenzen überwanden, sondern diese auch ständig mit sich herumtrugen.“

Was genau die damals einsetzenden Bewegungsströme auslöste, ist uns heute unbekannt. Fest steht derzeit nur, dass sie in direkter Linie zu Grenzziehungen führten und dass diese unmittelbar in Verbindung zu stehen scheinen mit einer Erderwärmung, die im 22. Jahrhundert zum Exodus der Menschen von der Erde führte. Fest steht des Weiteren, dass, wo immer eine Mauer aufgebaut wurde, es Menschen gab, die versuchten diese Mauer zu überwinden – und sei es nur in Träumen.

Eine Performance von andpartnersincrime.

Ticketreservierung unter: tickets@andpartnersincrime.org

Mit der Unterstützung von:

 

 

 

 

 

 

Von und mit:

Partners in Crime.

Künstlerische Leitung: Eleonora Herder

Dramaturgie: Tim Schuster

Raum: Anna Sukhova

Videodesign: Julia Novacek

Sounddesign, Komposition und Klangregie: Jan Baumagarten und Marc Behrens

Sprecherstimmen: Saeed Sedaghat und Eleonora Herder

 

 

 

BOUNDARIES 

Ein Archiv zukünftiger Fundstücke

1755 schreibt der französische Philosoph und Hauslehrer Jean Jacques Rousseau in sein Notizbuch:Der erste, der ein Stück Land eingezäunt hatte und auf den Gedanken kam zu sagen >Das ist mein< und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der wahre Begründer der zivilen Gesellschaft“

2014: Im sonnendurchfluteten Melilla, einer der letzten spanischen Enklaven Nordafrikas, spielen zwei Menschen friedlich Gold, während im Hintergrund eine Gruppe von Subsaharianos auf einem Grenzzaun sitzen und darauf warten nach Spanien zu springen. Ein Guardia Civil lehnt eine Leiter an den Grenzzaun, klettert hinauf und schubst die Zaungäste auf afrikanischer Seite wieder herunter. Für den Guardia Civil ist das Routine; sie machen es jeden Nachmittag. Ein Fotograf sieht das anders und drückt ab. Sein Foto sorgt für weltweite Proteststürme im Internet.2015: Anhand von Diagnosen wird mehr als 2% der deutschen Bevölkerung, fast 1,6 Millionen Menschen, das Borderline-Syndrom diagnostiziert. Eine psychosomatische Persönlichkeitsstörung, die, aufgrund von grenzüberschreitendem Verhalten, wie Selbstverletzung und totaler Instabilität im Bezug auf zwischenmenschlicher Beziehungen, gekennzeichnet ist. Weltweit leiden mehr als 5% der nächsten Generation unter dieser Krankheit, Tendenz steigend.

Das Tal des Flusses Ebro, der während des spanischen Bürgerkriegs die faschistischen Truppen für die längste und blutigste Zeit davon abhalten konnte, den letzten republikanischen Teil Spaniens einzunehmen, ist heute ein Vogelschutzgebiet. Es war schon immer ein beliebter Stop für Zugvögel auf dem Weg zwischen Afrika und Skandinavien. Ihre letzte lange Rast bevor sie über das Mittelmeer übersetzen oder die erste nach dessen erfolgreicher Überquerung.

Im Februar 2016 besetzten im griechischen Grenzort Idomeni hunderte von Geflüchteten, die dort seit Monaten in provisorischen Camps festsaßen, die Bahngleise. Damit blockierten sie eine Schlüsselroute für den Transport von multinationalen Gütern von Griechenlands Häfen ins Zentrum Europas. Die griechische Zuggesellschaft konnte 75 Tage lang keine Güter transportieren und machte so einen Verlust von 2 ½ Millionen Dollar allein an zusätzlichen Frachtgebühren.

There were ministers coming here. Trying to convince us to open the railways.“ erzählt Mustafa al Hamoud, einer der führenden Aktivisten des Protests „But we told them: your economies are not more important than our children. We will open it when you open the border and let us travel as free as your goods.

2017 gewinnt in den USA ein Mann mit Showtalent, übergriffigen Verhaltensweisen und schlecht sitzender Blondhaarperücke die Präsidentschaftswahlen, weil er verspricht eine Mauer zu bauen.

Als im Frühjahr 2017 der iranische Filmregisseur Asghar Fahrhardi den Oscar für den besten ausländischen Film erhält, verweigert er aus Protest gegenüber Donald Trumps Einreiseverbot gegen sieben muslimische Länder seine Anreise und bittet stattdessen den iranisch-stämmigen NASA Wissenschaftler Firouz Naderi und die Astronautin Anousheh Ansari den Oscar für ihn entgegen zu nehmen. Auf die erstaunten Nachfragen der Journalisten antwortet Naderi in einer Pressekonferenz:

I think the reason that he [Fahrhadi] chose the two of us, two people associated with space… I think the reason is, that if you go away from the earth and you look back down at it, you see it as a single blue marble. You don´t see any of the borders, any of the lines, you just see one whole beautifu
l earth.

Am 28. Oktober 2017 ruft der President der katalanischen Regierung die Unabhängigkeit Kataloniens aus und flieht nach Brüssel von wo aus er den ersten virtuellen Staat: Die unabhängige Republik Catalunya regiert.

 

Shows

Premiere: 28.06.2018 im Weltkulturen Museum, in Frankfurt am Main.

Weitere Vorführungen: 29.06., 30.06.2018 und 01.07.2018

Ticketreservierung unter: tickets@andpartnersincrime.org