Eleonora Herder Szenische Künste

OLA NOCTURNA – Als sie von noch nichts wussten
Frankfurter Position, Frankfurt
Januar 2011

Das Stück


Ola Nocturna – Als sie von noch nichts wussten
Szenisches Konzert

Konzept: Christian Pedro Vasquéz, Eleonora Herder & Arne Köhler
Komposition: Christian Pedro Vasquéz
Video, Bühne und Licht: Eleonora Herder & Arne Köhler

“Lernen mit den Gespenstern zu leben, in der Unterhaltung, der Begleitung oder der gemeinsamen Wanderschaft, im umgangslosen Umgang mit den Gespenstern. Es würde heißen anders zu leben und besser. Nicht besser, sondern gerechter. Aber mit ihnen. […] Und dieses Mitsein mit den Gespenstern wäre auch – nicht nur, aber auch – eine Politik des Gedächtnisses, des Erbes und der Generationen.”
(Jaques Derrida, 1993)

Die Komposition “Ola nocturna – Als sie noch von nichts wussten” hat sich dem Begriff des Niemandslandes auf einer zeitlichen Ebene genähert.
Ausgehend von der Idee des Echos als akustisches Gespenst, versuchen wir eine alternative Zeiterfahrung erfahrbar zu machen, in welcher die Gegenwart immer als ein zwischen den Zeiten verlorenes Niemandsland begriffen wird.
Die Jetztzeit ist demnach immer ein Echo, eine Spur die aus der Vergangenheit in die Zukunft verweist.
Und genauso wie Musik nicht ohne das Gedächtnis des unmittelbar Vorhergegangenen existieren kann und immer notgedrungen Vergangenes evoziert, kann eine Gesellschaft nicht ohne Gedächtnis überleben.
Im Niemandsland leben hieße also erstmal die Ungleichzeitigkeit der lebendigen Gegenwart mit sich selbst zu akzeptieren, und zu lernen mit den Gespenstern zu leben.

Ort: LAB (Festival Frankfurter Positionen 2011)
Zeit: 05.02 + 06.02.2011

www.frankfurterpositionen.de

 

Fotos

          

Fotos: Stephan Dorn