Eleonora Herder Szenische Künste

Eleonora Herder
Julia Novacek

 

Julia Novacek (*1989, Wien) ist Video- und Performancekünstlerin. Sie studierte Kunst und digitale Medien an der Akademie der Bildenden Künste Wien und Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. In ihren filmischen und performativen Arbeiten interessiert sie sich für die mediale Konstruktion und Brechung von Authentizität und verweist dabei immer wieder spielerisch auf sich selbst als Künstlerin. Seit 2015 arbeitet sie in unterschiedlichen Konstellationen an Performanceprojekten, die sich oft durch die Arbeit mit ExpertInnen auszeichnen und sich formal auf die Partizipation der ZuschauerInnen konzentrieren. Ihre medieninstallativen Arbeiten waren u. a. zu sehen am Kasseler Dokfest, Hessische Theatertage 2017, thealit (Bremen), SON/TON (Brüssel), MUMOK Kino (Wien), Casa del Sol (Los Angeles), Top Kino (Wien), BRDG (Antwerpen), Brut Konzerthaus (Wien), Moë (Wien), Nakt Festival / K3 Kampnagel (Hamburg), Hotel de France Kino (Berlin), sowie eine LED-Bespielung des UNIQA Tower (Wien). Es entstanden kollaborative Performanceprojekte wie „BOUNDARIES. Ein Archiv zukünftiger Fundstücke“ (Weltkulturen Museum Frankfurt am Main), „SOFT SKILLS gonna bite“ Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), „Ultimate Lazy Way to Beach“ Schwankhalle (Bremen) und „IPSAGON“ Ballhaus Ost (Berlin). 2016 erhielt Julia Novacek ein Flausen- Stipendium.

www.julianovacek.com